Homepage OGV Nellmersbach


Direkt zum Seiteninhalt

Nußbaumallee

Bilder und Infos

OGV Nellmersbach pflanzt Nussbaumallee
entlang der neuen B14

zur Förderung der Landschaft und zur Verbesserung des Lärmschutzes

Nach einer Idee seines Vorsitzenden Werner Schoor pflanzt der Obst- und Gartenbauverein Nellmersbach entlang der neuen B14 in Nellmersbach auf einer Fläche des Bundes eine Nussbaumallee, bestehend aus 12 verschiedenen veredelten Nussbäumen. Die Bepflanzungsaktion erfolgte in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart.

Die Allee soll die Landschaft bereichern und für den Autofahrer auf der B14 einmal ein markantes Erkennungsmerkmal für Nellmersbach werden. Darüber hinaus kann es den Lärmschutz verbessern. Die Kosten der Bepflanzungsaktion trägt der OGV Nellmersbach mit großer Unterstützung durch die Bürgerstiftung Leutenbach.

Zur Einweihung der Nussbaumallee lädt der OGV Nellmersbach die Gemeinde und die Gemeinderäte, die Bürgerstiftung sowie die Bevölkerung sehr herzlich am Samstag, 12.01.2013 um 14.00 Uhr ein. Die Fläche der Nussbaumallee befindet sich neben der alten Bahnunterführung Nellmersbach zwischen der S-Bahn und der neuen B14.
Für Bewirtung ist gesorgt.

Mäharbeiten

Einpflanzen der Bäume

Rede: Einweihung Nußbaumhain Nellmersbach 12.1.2013 14:00 Uhr

Meine Damen und Herren liebe Gäste, ich bin erstaunt überrascht über das Interesse an unserem Walnußhain hier in Nellmersbach
begrüße sie alle recht herzlich, besonders Herrn Bürgermeister Kiesel der trotz einer Tagung heute bei der Einweihung dabei sein kann.die Herren Rösch und Knaupel vom Regierungspräsidium.
kam es zu diesem Walnußhain (oder Allee)Idee kam mir vor zwei Jahren bei Spaziergängen entlang der B14. ich ein großer Freund von Walnüssen bin dachte ich, dass man da auf den freien Flächen Walnußbäume pflanzen könnte.ursprünglich Plan war, vom Tunnelausgang Richtung Nellmersbach rechts der Straße zwischen dem landwirtschaftl. Weg und B14 dort Nußbäume zu pflanzen. Dieser Platz wurde aber vom RP abgelehnt.kam dann 2012 das RP auf uns zu, und bot uns diesen Hügel an.einer Vorortbesprechung hier, haben wir unsere Vorschläge vorgelegt und das weitere Vorgehen abgesprochen. So ist nun dieser Hügel mit 12 Walnußbäumen entstanden. sind 12 verschiedene Sorten sie wurden mit einem Abstand von 12m gepflanzt, damit sie sich zu schönen Landschaftsbäumen entwickeln können. Vielleicht dienen sie in 20 Jahren auch der Schalldämmung im belaubten Zustand?haben bewusst verschiedene Sorten ausgewählt, damit wir auch feststellen können welche Sorten sich für unsere Klima eignen. d.h. Wir betreuen diese Anlage mehrere Jahre.will auch etwas zur Walnuss sagen50-65%, Rohprotein 16 - 20 %, je 100 gr Kerne enthalten 20-30mg Vitamin C, 0,3mg Vitamin B1, Spuren Vitamin A, B2 und P.lässt sich aus der grünen Frucht auch Nusslikör machen wir haben eine Kostprobe dabei, die können sie nachher kosten.den gemahlenen Nüssen lässt sich ein vorzügliche Nußkuchen backen, meine Frau hat eine Kostprobe dabei zum versuchen. sollten wir auch nicht dass die Bäume ein begehrtes Nutzholz sind. In der Schweiz laufen dazu bestimmte Programme für Obstgehölze.

Finanzierung des Projektes. ca. 1500 Euro genaue Kosten liegen noch nicht vor.erfreulich ist, dass uns die Bürgerstiftung finanziell unterstützt. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich. Das ist einen Applaus wert.
Anlage steht allen Bürgern unserer Gemeinde zur Verfügung, das haben wir bei unseren Arbeiten hier schon mehrfach erfahren wie groß das Interesse bei den Spaziergängern ist, die hier vorbeigehen. Mancher sagte: dann weiß ich in Zukunft wo es Nüsse gibt.
machen wir erst heute die Einweihung??hat folgende Bewandnis: Bei der Bestellung der Bäume stellte sich heraus dass sämtliche Baumschulen im süddeutschen Raum keine bzw. nur begrenzte Angebote von veredelten Nussbäumen hatten. Der Grund war folgender, die große Kälte im letzten Frühjahr hat sämtliche Neuveredelungen kaputt gemacht. Unser Lieferant musste sämtliche Baumschulen abklappern und suchen was er bekommen kann - deshalb sind auch viele schwache kleine Bäume dabei. Anfang der Woche haben wir den letzten Baum bekommen aus einer Baumschule der Schweiz dies ist eine Kirschnuss mit rotem Kern.
Überraschung ist meinen Vorstandskollegen gelungen: und zwar der rote Granitstein hier,(wahrscheinlich kommt noch eine Tafel dran) er soll an die Anlage erinnern. Gespendet wurde der Stein von der Fa. Gartenbau Rommel aus der Robert-Bosch-Straße. Vielen Dank Herr Rommel.
OGV- Nellmersbach spendiert noch eine Bank, die soll hier neben dem Stein aufgestellt werden.
möchte ich mich beim RP den Herren Rösch und Knaupelallen Helfern vom OGV in der Hoffnung dass die Bäume auch gut gedeihen.darf sie nun Einladen zu einem Glühmost (gespendet von Opa Uropa Jahnle) Kaffee, Brezeln und Nußkuchen. Walnusslikör und Walnussgeist von Herrn Häußermann aus dem Gollenhof(gespendet)

Werner Schoor


Bäume gepflanzt am 19.und 20. Dezember 2012 und am 9.1.2013

Teilnehmer: Robert Schwaderer, Rudi Kübler, Ottmar Gauss, Helmut Wolf, Werner Fleischmann, Werner Schoor, Uwe Schmoll, Eugen Mergenthaler

Pflanzliste:

1. Baumreihe / veredelte Nußsorten

Sorte

Herkunft

1. Baum

Nr. 26

Geisenheim

2. Baum

Nr. 139

Weinberg / Bergstrasse

3. Baum

Nr. 120

Güls / Mosel

4. Baum

Victoria

Tschechien

5. Baum

Okerwitzer

Bei Dresden

6. Baum

Seifersdorfer

Bei Dresden

7. Baum

Apollp

Tschechien

8. Baum

Lake

USA

9. Baum

Mars

Tschechien

2. Baumreihe

Sorte

Herkunft

1. Baum

Sämling von Robert S.

Kaiert

2. Baum

Kirschnuss rote Walnuss

Fa. Haeberli Schweiz

3. Baum

Sämling Uwe S.

Niedersachsen

Letzte Aktualisierung: 12 Jun 2016

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü